SAUNA

Der Winter hat noch nicht mal richtig begonnen und schon vermissen viele die Sonne und ihre wärmenden Strahlen. Für eine kurze Unterbrechung der nass-kalten Jahreszeit bietet sich der Gang in den nächstgelegenen Wellnesstempel oder die Sauna ums Eck an. Gibt es etwas Schöneres als sich im Warmen zu erholen und auszuspannen? Das tut zwar uns und unserer Seele gut, für unsere Haut und unser Haar ist es hingegen eine stressige Angelegenheit, werden diese auch im Winter durch viele verschiedene Einflüsse geschädigt. Um die nächsten Monate gut zu überstehen, will Haut und Haar daher auch jetzt gepflegt werden.

Im Sommer beeinflussen Meer- und Chlorwasser sowie Sonne und UV-Strahlen unsere Haut und unser Haar. Dass wir sie in dieser Zeit besser schützen und pflegen müssen, ist allgemein bekannt – spezielle Sun-Produkte gibt es zuhauf. Was jedoch viele nicht wissen: Auch die darauffolgenden kalten und trüben Wintermonate setzen unserem Haar gehörig zu. Warme Heizungsluft, Solarium- und Saunabesuche und eine starke UV-Bestrahlung, insbesondere auf der Skipiste, bedeuten Stress für Haut und Haar. So wie wir unsere Haut mit Sonnencreme und Lotionen behandeln, müssen wir daher auch unsere Haare vor diesen Umwelteinflüssen schützen. 

DAS HAAR HAT SONNENBRAND

Der Verlust an Farbe, Glanz und Geschmeidigkeit, aber auch Aufrauung, Spliss und Trockenheit sowie verminderte Dehnbarkeit und erschwerte Kämmbarkeit sind Zeichen einer ausgeprägten Schädigung: Das Haar hat sozusagen einen „Sonnenbrand“ abgekriegt! Das ist auch der Grund, warum unsere Haare oft nach dem Sommer nicht mehr so schön geschmeidig und glänzend sind wie davor. Doch wie kommt es dazu? Das sichtbare Haar besteht aus drei Schichten: Schuppenschicht, Faserschicht und Mark. Die äußere Schuppenschicht umkleidet das Haar, schützt es und hält es zusammen. Sie ist durchsichtig und besteht aus sechs bis zehn Zelllagen. In ihrem Aufbau erinnert sie an einen Tannenzapfen. Die Schuppen liegen dachziegelartig übereinander und – beim gesunden Haar – flach an, sodass das Licht wie bei einem Spiegel reflektiert wird und einen seidigen Glanz erzeugt. Nur wenn die Schuppenschicht intakt ist, kann die darunter befindliche Faserschicht optimal geschützt werden. Die UV-Strahlung, die in jeder Jahreszeit unser Haar beeinträchtigt und schädigt, ist der Grund, weshalb die Schuppenplatten nicht mehr flach anliegen: Sie fransen aus, das Haar verliert an Glanz, wird strohig, erleidet Spliss und wird schwer kämmbar.

SUN-PRODUKTE GEGEN UV-STRAHLEN

Verwenden Sie also Pflegeprodukte mit UV-A- und UV-B-Schutzfilter. Ihr Haar ist den UV-Strahlen dadurch nicht mehr ungeschützt und hilflos ausgesetzt. Nehmen Sie sich mehr Zeit bei der Haarpflege und lassen Sie Intensivpflegemasken einwirken – das spendet Extra-Feuchtigkeit. Unterschätzen Sie auch nicht die Wirkung der Sonne auf Ihre Kopfhaut: Haare schützen diese nicht vor Sonnenbränden! Sollte es dennoch zu Verbrennungen an der Kopfhaut kommen, verwenden Sie spezielle After Sun Fluids – diese verwöhnen nicht nur die Kopfhaut, sondern pflegen zusätzlich auch die Haare und machen sie leicht kämmbar.

TIPPS FÜR SAUNAGEHER

Wer gerne in der Sauna oder im Dampfbad entspannt, tut zwar seiner Seele und dem Immunsystem Gutes, die hohen Temperaturen setzen dem Haar jedoch gehörig zu. Denn die Wärme öffnet die äußere Schuppenschicht, feuchte Hitze dringt in den Haarschaft ein und bringt diesen zum Anschwellen, wodurch die äußere Schuppenschicht geschädigt wird. Wenn das Haar danach wieder trocknet, bleibt die Schuppenschicht leicht aufgeraut und es ist für das Haar schwieriger Feuchtigkeit zu behalten. 

Bevor Sie also mit Ihrem Saunagang beginnen, waschen Sie Ihre Haare mit kühlem Wasser ab und tragen Sie in Längen und Spitzen eine Intensivmaske auf – spezielle Repair-Produkte eignen sich hier besonders gut, da sie das Haar vor Hitze schützen und das Austrocknen verhindern. Um die Pflegewirkung zusätzlich zu erhöhen, wickeln Sie anschließend Ihr Haar in ein Handtuch – die Pflege kann noch besser in das Haar eindringen. Spülen Sie die Intensivmaske erst nach dem Saunieren gründlich aus. Nun können Sie Ihr tiefengepflegtes, glänzendes Haar genießen. 

SAUNA

Der Winter hat noch nicht mal richtig begonnen und schon vermissen viele die Sonne und ihre wärmenden Strahlen. Für eine kurze Unterbrechung der nass-kalten Jahreszeit bietet sich der Gang in den nächstgelegenen Wellnesstempel oder die Sauna ums Eck an. Gibt es etwas Schöneres als sich im Warmen zu erholen und auszuspannen? Das tut zwar uns und unserer Seele gut, für unsere Haut und unser Haar ist es hingegen eine stressige Angelegenheit, werden diese auch im Winter durch viele verschiedene Einflüsse geschädigt. Um die nächsten Monate gut zu überstehen, will Haut und Haar daher auch jetzt gepflegt werden.

Im Sommer beeinflussen Meer- und Chlorwasser sowie Sonne und UV-Strahlen unsere Haut und unser Haar. Dass wir sie in dieser Zeit besser schützen und pflegen müssen, ist allgemein bekannt – spezielle Sun-Produkte gibt es zuhauf. Was jedoch viele nicht wissen: Auch die darauffolgenden kalten und trüben Wintermonate setzen unserem Haar gehörig zu. Warme Heizungsluft, Solarium- und Saunabesuche und eine starke UV-Bestrahlung, insbesondere auf der Skipiste, bedeuten Stress für Haut und Haar. So wie wir unsere Haut mit Sonnencreme und Lotionen behandeln, müssen wir daher auch unsere Haare vor diesen Umwelteinflüssen schützen. 

DAS HAAR HAT SONNENBRAND

Der Verlust an Farbe, Glanz und Geschmeidigkeit, aber auch Aufrauung, Spliss und Trockenheit sowie verminderte Dehnbarkeit und erschwerte Kämmbarkeit sind Zeichen einer ausgeprägten Schädigung: Das Haar hat sozusagen einen „Sonnenbrand“ abgekriegt! Das ist auch der Grund, warum unsere Haare oft nach dem Sommer nicht mehr so schön geschmeidig und glänzend sind wie davor. Doch wie kommt es dazu? Das sichtbare Haar besteht aus drei Schichten: Schuppenschicht, Faserschicht und Mark. Die äußere Schuppenschicht umkleidet das Haar, schützt es und hält es zusammen. Sie ist durchsichtig und besteht aus sechs bis zehn Zelllagen. In ihrem Aufbau erinnert sie an einen Tannenzapfen. Die Schuppen liegen dachziegelartig übereinander und – beim gesunden Haar – flach an, sodass das Licht wie bei einem Spiegel reflektiert wird und einen seidigen Glanz erzeugt. Nur wenn die Schuppenschicht intakt ist, kann die darunter befindliche Faserschicht optimal geschützt werden. Die UV-Strahlung, die in jeder Jahreszeit unser Haar beeinträchtigt und schädigt, ist der Grund, weshalb die Schuppenplatten nicht mehr flach anliegen: Sie fransen aus, das Haar verliert an Glanz, wird strohig, erleidet Spliss und wird schwer kämmbar.

SUN-PRODUKTE GEGEN UV-STRAHLEN

Verwenden Sie also Pflegeprodukte mit UV-A- und UV-B-Schutzfilter. Ihr Haar ist den UV-Strahlen dadurch nicht mehr ungeschützt und hilflos ausgesetzt. Nehmen Sie sich mehr Zeit bei der Haarpflege und lassen Sie Intensivpflegemasken einwirken – das spendet Extra-Feuchtigkeit. Unterschätzen Sie auch nicht die Wirkung der Sonne auf Ihre Kopfhaut: Haare schützen diese nicht vor Sonnenbränden! Sollte es dennoch zu Verbrennungen an der Kopfhaut kommen, verwenden Sie spezielle After Sun Fluids – diese verwöhnen nicht nur die Kopfhaut, sondern pflegen zusätzlich auch die Haare und machen sie leicht kämmbar.

TIPPS FÜR SAUNAGEHER

Wer gerne in der Sauna oder im Dampfbad entspannt, tut zwar seiner Seele und dem Immunsystem Gutes, die hohen Temperaturen setzen dem Haar jedoch gehörig zu. Denn die Wärme öffnet die äußere Schuppenschicht, feuchte Hitze dringt in den Haarschaft ein und bringt diesen zum Anschwellen, wodurch die äußere Schuppenschicht geschädigt wird. Wenn das Haar danach wieder trocknet, bleibt die Schuppenschicht leicht aufgeraut und es ist für das Haar schwieriger Feuchtigkeit zu behalten. 

Bevor Sie also mit Ihrem Saunagang beginnen, waschen Sie Ihre Haare mit kühlem Wasser ab und tragen Sie in Längen und Spitzen eine Intensivmaske auf – spezielle Repair-Produkte eignen sich hier besonders gut, da sie das Haar vor Hitze schützen und das Austrocknen verhindern. Um die Pflegewirkung zusätzlich zu erhöhen, wickeln Sie anschließend Ihr Haar in ein Handtuch – die Pflege kann noch besser in das Haar eindringen. Spülen Sie die Intensivmaske erst nach dem Saunieren gründlich aus. Nun können Sie Ihr tiefengepflegtes, glänzendes Haar genießen.